horchposten

Das war die iPhone 8, 8 Plus und iPhone X Keynote

von horchposten am 13. September 2017 in Allgemein,Apple,iPhone

In Cupertino hat Apple zum zehnjährigen iPhone-Jubiläum in seiner neuen Firmenzentrale wie erwartet drei neue Smartphone-Modelle vorgestellt. Die beiden direkten Nachfolger der 7er-Modelle heißen iPhone 8 und iPhone 8 Plus und bieten bei gleicher Größe mehr Leistung, bessere Kameras, neue Foto-Features und unterstützen kabelloses Laden der Akkus.

Doch der Höhepunkt der Keynote im “Steve Jobs Theater” war die Präsentation des Jubiläums-Smartphone iPhone X –  ein fast rahmenloses iPhone mit Glasabdeckungen an Front- und Rückseite und großem Super Retina HD Display.  “For more than a decade, our intention has been to create an iPhone that is all display. The iPhone X is the realization of that vision,” erklärte  Designer Jony Ive während der Keynote. Zudem hat Apple mit dem Home-Button auch den Fingerabdruckscanner abgeschafft und dessen Funktion durch Gesichtserkennung ersetzt, mit der man schon bald auch Bezahlvorgänge autorisieren kann. Ein Bedienkomfort, den man bisher bei keinem anderen Premium-Smartphone gesehen hat – und mit dem Apple einen neuen Standard setzt. Mit über 1000 Dollar hat all dies zwar seinen Preis, trotzdem wird das iPhone X den Apple-Konkurrenten noch einige weitere Kopfschmerzen bereiten. Mit bis zu 600 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde allein bei der Gesichtserkennung, speziellen Algorithmen für maschinelles Lernen und neuraler Prozessorarchitektur haben das iPhone X und sein neuer A11 Bionic Chip eine beeindruckende Leistung – und das bei zwei Stunden mehr Batterielaufzeit. Bei diesem Premium-Smartphone haben Preis und Leistung wirklich ein neues Niveau.

Überraschenderweise bricht Apple im Jubiläumsjahr nicht nur mit der üblichen Namensgebung, sondern verlängert auch den Lebenszyklus seiner alten iPhone-Modelle. Neben iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit A11-Prozessor sind im Moment auch die Vorgängermodelle iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit A10-Prozessor und iPhone 6s, iPhone 6s Plus und iPhone SE mit A9-Prozessor weiterhin erhältlich. Wer ein Smartphone unter 1.000 Euro sucht und schon für Weihnachten mit einem Konkurrenzgerät geliebäugelt hat, der findet bei Apple jetzt reichlich Auswahl. Und bei arktis.de gibt es passendes Zubehör für die älteren iPhone-Modelle und für die neuen iPhone 8, iPhone 8 Plus und für das Premium-Modell iPhone X.

 

iPhone 8 und iPhone 8 Plus … in 8 Sekunden

von horchposten am 12. September 2017 in Allgemein,Apple,iPhone

Apple Watch Series 3 optional mit LTE

von horchposten am 12. September 2017 in Allgemein,Apple,Apple Watch

Die Apple Watch bricht Verkaufsrekorde in aller Welt und die Apple Watch Series 2 gilt als attraktivste Smartwatch für Sportler. Auf seiner Keynote im September 2017 hat Apple die logische Weiterentwicklung vorgestellt: Apple Watch Series 3.

Dank einer integrierten eSIM und LTE kann eine Apple Watch direkt über das Mobilfunknetz unter der gleichen Telefonnummer erreicht werden, unter der auch das iPhone erreichbar ist. Das bedeutet, man kann beim Sport mit der dritten Generation der Apple Watch jederzeit eingehende Anrufe empfangen und annehmen oder auch Musik streamen, ohne sein iPhone mitzunehmen! Sogar beim Surfen.

 

Natürlich ist bei der Apple Watch Series 3 das neue watchOS 4 vorinstalliert und zahlreiche Apps sind von Apple verbessert worden. So kann man sich bspw. seine Pulsfrequenz direkt auf einem Zifferblatt einblenden lassen. Außerdem misst die neue Apple Watch, wie schnell der Pulsschlag nach einer beendeten Trainingseinheit sinkt, um so die Effektivität der Trainingseinheit zu bestimmen. Und mit dem integriertem Barometer lassen sich jetzt auch die zurückgelegten Höhenmeter genau ermitteln. Ein GymKit erlaubt zudem die Anbindung von Geräten aus dem Fitnessstudio an die neue Apple Watch – wenn das Studio entsprechend ausgestattet ist.

Jetzt muss arktis.de wohl neben Apple Watch Zubehör auch passende Fitnessgeräte ins Sortiment aufnehmen. In Deutschland wird die Apple Watch Series 3 mit optionaler Mobilfunkunterstützung zunächst nur die Deutsche Telekom anbieten.

Apple Watch Series 3

Apple Watch Series 3

 

Im Juni 2007 wurde in den USA erstmals das iPhone in den Apple Fachgeschäften und in den Shops von AT&T Wireless  angeboten. Die Kritiker verspotteten das Smartphone, doch innerhalb kurzer Zeit wurden Millionen iPhones verkauft. Inzwischen sind es über eine Milliarde, Apple wurde zum wertvollsten Unternehmen der Welt und die iPhone-Kritiker verstummten nach und nach.

Die Original-Pressemitteilung aus dem Jahr 2007 macht übrigens deutlich, wie sehr sich die Welt in den letzten Jahren verändert hat. Mit folgenden Features sah Apple sich technisch einige Jahre vor der Konkurrenz:

„iPhone ist ein revolutionäres neues Mobiltelefon mit dem sich Anrufe durch das einfache Berühren eines Namens oder einer Nummer machen lassen.“

„iPhone ist ein Quad-Band GSM-Telefon mit EDGE und WLAN für den Datenverkehr.“

„iPhone ist ein iPod mit berührungssensitivem Breitbild-Display, über das Musikliebhaber ihre Musik berühren können, indem sie mit einer bloßen Fingerbewegung durch komplette Listen von Songs, Künstler und Abspiellisten scrollen.“

„iPhone enthält Google Maps, den bekannten Online-Kartendienst von Google.“

„iPhone ist ein bahnbrechendes Internet-Kommunikationsgerät.“

Der letzte Punkt war Apple besonders wichtig, schließlich sollte man seine Kontaktdaten jederzeit mit seine Daten bei … Yahoo abgleichen können. Inzwischen sind Touchscreens und Fingersteuerung zum Standard bei unterschiedlichsten Geräten geworden und Smartphones bieten Breitbandzugang. Apple Maps als Alternative zu Google Maps und andere Apps sind heute selbstverständlich, aber 2007 konnte man davon nur träumen. Ja, beim ersten iPhone fehlte vieles, was uns heute selbstverständlich erscheint. Trotzdem hat Apple mit dem iPhone die Welt verändert … oder wie sagte es Steve Jobs:

„Das iPhone ist ein magisches Produkt.“

Apple iPhone der ersten Generation

Apple iPhone der ersten Generation

In Ahaus konnten sich auf dem Shopware Community Day 2017 mehr als 1.600 Teilnehmer an den Ständen von 33 Ausstellern und in 50 Fachvorträgen über die neuesten eCommerce-Trends informieren.

SCD 2017 Shopware Messestand

SCD 2017: Der Shopware Messestand

Auch das Arktis-Team war vor Ort und gibt über die Aussteller und ihre Stände einen kleinen Überblick.

[weiterlesen…]

WWDC 2017: Appocalypse

von horchposten am 6. Juni 2017 in Allgemein,Apple

Apple hat den Eröffnungsfilm der WWDC ins Netz gestellt. In dem dreiminütigen Clip zeigt uns Apple eine dystopische Welt, in der es keine Apps mehr gibt. Was passiert wohl in einer Welt ohne Kartendienste, soziale Netzwerke, Datingdienste, Fitnesstracker oder … iTunes?

Hat sich jemand in den letzten Jahren darüber beschwert, dass auf der WWDC zu wenig Neuerungen im Mac-Bereich vorgestellt werden? Nun – 2017 gibt es dagegen eine wahre Mac-Mania! Wir fassen kurz und knapp die wichtigsten Informationen zusammen:

MacBook und MacBook Pro

Apple aktualisiert das Mac Book mit 12 Zoll bzw. 13,3 Zoll Retina Display und das Mac Book Pro mit 13,3 Zoll bzw. 15,4 Retina Display. Die Laptops werden mit den neuen Intel Core m3, i5 und i7 Prozessoren der siebten Generation ausgestattet.  Das kleine MacBook Pro arbeitet jetzt mit 3,5 GHz (4,0 GHz mit Turbo Boost),  beim großen MacBook Pro wird mit Turbo Boost sogar 4,1 GHz erreicht. (Auffällig ist, dass es die Touch Bar weiterhin nicht für alle Laptop-Modellen gibt.)

 

MacBook Air

Apple stattet das MacBook Air mit einem etwas schnelleren Prozessor aus, einem Zweikern-Core-i5 mit 1,8 GHz (mit Turbo-Boost bis zu 2,9 GHz). Einen Retina Display gibt es beim Einsteigermodell jedoch immer noch nicht und auch an der übrigen Ausstattung ändert sich nichts. Eine überraschende Aktualisierung, denn eigentlich waren viele Fachjournalisten und Techbloggern ja der Meinung, dass Apple die Produktion und den Verkauf des MacBook Air einstellen wird. So kann man sich irren…

iMac und iMac Pro

Der iMac bekommt neue Intel Core i5 und i7 Prozessoren der siebten Generation, die schneller und leistungsstärker sind, dazu die leistungsstarke Radeon Pro 500 Grafikkarte. Der 21,5 Zoll iMac mit Retina 4K Display kommt mit bis zu 4 GB dediziertem VRAM und erreicht erreicht bis zu 3,6 GHz (4,2 GHz mit Turbo Boost); der 27 Zoll iMac mit Retina 5K Display mit bis zu 8 GB erreicht bis zu 4,2 GHz (4,5 GHz mit Turbo Boost).

Die neuen iMac Displays sollen eine Milliarde Farben unterstützen, wesentlich natürlichere Farbtöne bieten und bis zu 500 Candela/qm hell sein. Alle iMac-Modelle haben außerdem standardmäßig zwei Thunderbolt 3 Ports (USB‑C), vier USB 3 Ports, Bluetooth 4.2 und WLAN.

Das beste hat sich Apple jedoch für den neuen iMac Pro aufgehoben. Oder besser gesagt: Es soll alles integriert werden, was derzeit technisch möglich ist. John Ternus, Vice President Hardware Engineering von Apple, formuliert es so:

„Das ist der schnellste und leistungsstärkste Mac aller Zeiten, der zum ersten Mal Leistung der Workstation-Klasse auf den iMac bringt.“

Der iMac Pro wird einen Xeon Prozessor mit bis zu 18 Kernen haben und soll Geschwindigkeiten von bis zu 4,5 GHz erreichen, dazu kommt noch die leistungsstärkere Radeon Pro Vega Grafikkarte mit bis zu 22 TeraFlops für VR, 3D Rendering in Echtzeit und realistischere Spezialeffekte in Computerspielen. Die iMac Pro Workstation wird außerdem bis zu 4 TB SSD mit bis zu 3 GB pro Sekunde Datendurchsatz haben.

Die neuen iMac Pro Displays sollen sogar über eine Milliarde Farben unterstützen und noch flüssigen Farbverläufe bieten – halt das beste Retina Display aller Zeiten. Außerdem gibt es standardmäßig vier Thunderbolt 3 Ports (USB‑C) und man soll am neuen iMac Pro bspw. zwei 5K-Displays gleichzeitig anschließen können.

Auf der 28. WWDC hat Apple sein neues Betriebssystem macOS High Sierra vorgestellt. Wenn der Name eines Betriebssystems so direkt an den Namen seines Vorgängers angelehnt ist, dann erwarten auch Apple-Fans allenfalls kleinere Verbesserungen, aber keine grundlegenden Veränderungen bei der Funktionalität. Trotzdem bietet macOS High Sierra einige tolle Neuerungen:

  • Safari wird zum schnellsten Desktop-Browser und soll trotzdem stromsparender sein. Der Tracking-Schutz ist verbessert worden und nervende Videos werden über Autoplay-Blocking sofort gestoppt.
  • Apples Dateisystem APFS wird nach seinem Debüt auf dem iPhone nun auch auf dem Mac zum Standard. (Ehrlich gesagt: Das wurde auch Zeit, denn das alte Apple-Dateisystem HFS ist über 30 Jahre alt.) Das neue Dateisystem APFS bringt einen verbesserten Crash-Schutz, eine Verschlüsselung auf Dateiebene und arbeitet mit Flash-Speicher optimal zusammen. Außerdem soll das System massiv beschleunigt werden.
  • Bei Mail wurden Benutzeroberfläche und Suchfunktion verbessert. Außerdem wird jetzt Split-View unterstützt und 35 Prozent weniger Festplattenspeicher benötigen, um die Mails zu speichern.
  • In Fotos gibt es mehr Optionen für die Bildbearbeitung und bessere Sync mit anderen Geräten und anderer Software. Außerdem kann man seine Aufnahmen direkt an verschiedene Fotodruck- und Fotobuch-Anbieter senden.
  • Der aktuellste Video-Standard H.265 wird jetzt unterstützt, der im Vergleich zum Vorgänger H.264 eine weit bessere Kompression mitbringt.

Und … und … und noch viele weitere kleine Details. Außerdem hat Apple auf der WWDC auch VR- und AR-Support vorgeführt.

macOS High Sierra

Bei iFun hat Nicolas Oestreich das neue macOS 10.13 High Sierra schon während der Keynote schlicht als „Wartungsupdate“ bezeichnet. Wir dagegen halten das neue Betriebssystem nicht für ein einfaches Update von macOS 10.12 Sierra, sondern für das perfekte Betriebssystem für die ebenfalls vorgestellten neuen iMac-Modelle. Oder wie es Lukas Hermann bei iTopNews geschrieben hat: „Apple perfektioniert macOS .“

Für Entwickler steht die Developer Beta ab heute bereit, für die interessierte Öffentlichkeit wird es eine Public Beta einige Wochen nach der WWDC geben. Das neue macOS High Sierra wird im Herbst 2017 offiziell erhältlich sein.

Vom 5. bis zum 9. Juni veranstaltet Apple die 28. World Wide Developers Conference im kalifornischen San Jose. Traditionell wird am ersten Tag der WWDC die Keynote abgehalten, die von Apple für die Besitzer von Mac, iPhone, iPad und Apple TV auch per Livestream  ausgestrahlt wird. Wer den Stream um 19:00 Uhr deutscher Zeit nicht verfolgen kann, für den haben wir eine kleine Liste mit deutschsprachigen Livetickern zusammen gestellt:

Die Fachournalisten und Techblogger im McEnery Convention Center munkeln, dass die Keynote über zwei Stunden dauern wird. Sobald die WWDC-Keynote beendet ist, werden wir hier im Arktis Blog die Neuigkeiten und unsere Einschätzungen dazu publizieren.

Das nächste Apple Event dürfte erst wieder im Herbst stattfinden – dann wird Apple das iPhone 8 präsentieren.

WWDC 2017: Apple lädt Presse zur Keynote

von horchposten am 10. Mai 2017 in Allgemein,Apple

Apple hat bereits im Februar angekündigt, dass die 28. WWDC vom 5. bis 9. Juni 2017 in San Jose stattfinden wird. Jetzt wurden auch die offiziellen Einladungen zur traditionellen WWDC-Keynote an die Pressevertreter verschickt. Wie erwartet findet die Keynote im McEnery Convention Center am 5. Juni um 19:00 Uhr deutscher Zeit statt und wird live gestreamt über die Apple-Website (developer.apple.com/wwdc) bzw. über die WWDC-Apps für iPhone, iPad und Apple TV.

WWDC 2017 Einladung

Seite 1 von 5312345...Letzte »